Reiseverlauf Wanderreise Sardinien

1. Tag (Sa) Zürich – Olbia  

Bustransfer Tettnang - Zürich, Flug nach Olbia. Begrüßung und Transfer zu Ihrem Hotel in der Region Costa Smeralda. (A)

2. bis 7. Tag (So-Fr) Wanderpaket & Zusatzausflug

Erleben Sie während dieser Tage die Schönheit und Vielfalt Sardiniens mit dem zusätzlich buchbaren Wanderpaket: (F, A) 

8. Tag (Sa) Olbia – Zürich

Transfer vom Hotel zum Flughafen und Rückflug nach Zürich, Bustransfer nach Tettnang (F).

Das Wanderpaket:

Küstenwanderung

Die heutige Küstenwanderung führt entlang der Strände der Costa Smeralda. Ausgangspunkt für die Wanderung entlang des Küstenabschnittes ist das Luxushotel Cala di Volpe, welches vom französischen Architekten Jacques Couëlle Anfang der 60er Jahre entworfen wurde.

Mittags Halt in einer einfachen Trattoria oder je nach Jahreszeit in einem der Strandlokale.

Auf dem Rückweg ins Hotel geht es am Nachmittag noch zu einer Nuraghe, den ersten der rund 6.500 prähistorischen Rundtürme Sardiniens. Zum Abschluss des Tages steht noch der Besuch eines sardischen Weingutes auf dem Programm; eine kleine Weinverkostung ist ebenfalls vorbereitet. Dauer der Wanderung ca. 3 Std

 

Capo Testa

Heute geht es in den Norden Sardiniens, genauer gesagt an die äußerste nördliche Spitze, nach Capo Testa. Die einfache Rundwanderung führt auf schmalen Pfaden, immer begleitet von einem herrlichen Panorama. Zwei kleine Kletterstellen sind zu überwinden, bevor schließlich das versteckt liegende Mondtal erreicht wird. Die für das Kap charakteristischen, vom Wind und Wetter in Jahrtausenden geformte Steinskulpturen begleiten den Weg.

Nachmittags führt die Fahrt nach Palau; der  kurze Aufstieg zum Felskap Capo d´Orso wird mit einem herrlichen Ausblick über das Maddalena-Archipel belohnt.

 

Monte Limbara

Die heutige Wanderung  ist gekennzeichnet durch die typische sardische Landschaft des Landesinneren: Raue Granitkuppeln, dichte Wälder und herrliche Panoramen begleiten ihren Weg. Die Rundwanderung verläuft auf malerischen Sandwegen und schmalen Pfaden unterhalb des 1.359 Meter hohen Punta Balistreri. Vier bis fünf Stunden dauert die heutige Etappe, die natürlich von einer zünftigen Mittagspause unterbrochen wird. Höhenunterschiede ca.500m Dauer der Wanderung ca. 5 Std.

 

Hinterland von San Pantaleo

Die heutige Tour geht zu den Felstürmen von San Pantaleo. Gleich unterhalb des gleichnamigen Dorfes im Hinterland der Costa Smeralda startet die Wanderung durch eine eindrucksvolle Granitlandschaft und dichten Macchiawald über den Bergrücken des 649 Meter hohen Monte Cugnana. Es geht weiter in Richtung Meer bis zum Strand Cala Razza di Junco, einer der schönsten Sandbuchten der Costa Smeralda. Höhenunterschied ca. 300 m, Dauer der Wanderung ca. 3,5 Std.

 

Ausflug zum Monte Pino

Der Monte Pino, der Hausberg der Hafenstadt Olbia, steht heute auf dem Programm. Der Weg führt von einem kleinen Weiler am Fuße des Berges bis hinauf zum Gipfelbereich des Monte Pino, wo uns ein Ringweg erwartet, der herrliche Panoramen über die Küstenebene und den Golf von Olbia bietet. Vom Gipfel auf rund 743 Metern reicht die Sicht weit nach Norden zur Costa Smeralda und bis zum Golf von Arzachena. Höhenunterschied ca.300 m Dauer der Wanderung ca. 4 Std.

Der Zusatzausflug*:

Nuoro und Orgosolo mit Mittagessen

Dieser Ausflug führt Sie in die Barbagia, das Barbarenland. So nannten die Römer dieses gebirgige und schwer zugängliche Gebiet des Genargentumassives. In Nuoro, der einzigen

Stadt der Barbagia, laden wir Sie zu einer Besichtigung des Volkskundemuseums ein, welches Ihnen neben Sitten und Gebräuchen Sardiniens vor allem wunderschöne Trachten und Filigranschmuck präsentiert. Gegen Mittag gelangen Sie nach Orgosolo. In den Straßen des Zentrums sieht man auf Hauswände gemalte „Murales“, die hier seit Ende der 1960er Jahre entstanden sind. Unterwegs erwartet Sie ein typisch sardisches Mittagessen bei Hirten mit Spezialitäten der Region. ca.340 km. (Ohne Wanderung).

*(Mindestteilnehmerzahl 20 Personen, d.h., der Ausflug findet nur statt, wenn alle Reiseteilnehmer mitkommen)